Hier gibt es Neuigkeiten rund ums Mastersschwimmen

Deutsche Mastersmeisterschaften in Gera Tag 1

Aktualisiert: vor 3 Tagen

Am heutigen Freitag, den 05.08.2022, starteten die Deutschen Mastersmeisterschaften der Kurzen Strecken in Gera.

Nachdem die ersten Staffeln geschwommen waren ging es mit den Einzelrennen über 100m Freistil der Frauen weiter. Hier schwamm Christel Schulz, von der SG Einheit Rathenow e.V., in 1:29,31 Min zu einem neuen Deutschen Rekord in der AK 80.

Die Männer starteten anschließend über die selbe Strecke. Hier gab es zwar keine Rekorde zu verzeichnen, es boten sich aber dennoch sehr viele spannende Rennen mit guten Leistungen.

Dagmar Frese, von der SGS Hannover, erzielte den zweiten Deutschen Rekord des Tages. Sie verbesserte den Rekord über 100m Brust in der AK 65 auf 1:30,24 Min.

UPDATE: am Samstag wurde in der Halle durchgesagt, dass der Rekord ebenfalls ein Weltrekord (dann sicherlich auch Europarekord) sei. Diese Info gab es am ersten Wettkampftag noch nicht.

Frank Gruner, vom SCW Eschborn legte bei den Männern nach. Sein neuer Deutscher Rekord in der AK 50 steht nun bei 1:10,33 Min.

Der erste Abschnitt endete mit den 4x50m Freistil Staffeln der Frauen und Männer.

Nach einer etwa einstündigen Mittagspause sprangen als erstes die 4x50m Lagenstaffeln der Frauen und Männer ins Becken, bevor es mit den 100m Rücken weiter ging.

Hier steuerten die Frauen gleich zwei neue Deutsche Rekorde bei. Ursula Meyer-Tonndorf, vom Düsseldorfer SC, drückte den Rekord in der AK 85 auf 2:07,03 Min. Christel Schulz schwamm ihren zweiten Rekord des Tages. Ihre Zeit betrug 1:43,79 Min.

Die Männer setzten noch einen drauf.

Bernd Horstmann, vom Waspo Nordhorn, schwamm in der AK 80, nicht nur zu einem neuen Deutschen Rekord, sondern ebenfalls zu einem Europarekord. Für ihn blieb die Uhr nach 1:27,33 Min. stehen.

Thomas Dockhorn, vom SV Halle/Saale, verbesserte den Deutschen Rekord in der AK 55 auf 1:07,79 Min. In der AK 25 trug sich Julius Klein, vom Post SV Leipzig e.V. in die Deutschen Rekord Listen ein. Er schwamm 0:58,74 Min.

Zwei weitere Deutsche Rekorde wurden bei den Frauen über die 50m Schmetterling erzielt.

In der AK 85 durch Helga Reich, vom SC Wiking Herne 1921, in 1:00,01 Min., sowie in der AK 80 durch Christel Schulz in 0:47,16 Min.

Den letzten Deutschen Rekord des ersten Wettkampftages erzielte die Mannschaft von der SG Neukölln Berlin, die in der Besetzung: Andrea, Kunkel, Brigitte Merten, Monika Senftleben und Ruth Stübert über die 4x 100m Freistil in der AK 280-319 nach 6:08,37 Min anschlugen.

Neben diesen tollen Rekorden gab es etliche weitere persönliche Highlights, die leider nicht alle erwähnt werden können. Wir gratulieren allen zu ihren Erfolgen!


Ein Paar Randnotizen:

- Bei bis zu 31 Grad Außentemperatur wurde es auch in der Halle schnell sehr warm. Der Sprecher bat die aktiven daraufhin mit einem "Bitte nehmt eure Sachen von den Lüftungsschlitzen, wir werden sonst alle sterben." der steigenden Hitze entgegen zu wirken.

- Die Veranstaltung findet nach der 2G - Regel statt. Inwieweit hier eine Kontrolle erfolgte ist uns nicht bekannt. Wir wurden zumindest beim Einlass nicht kontrolliert.

- Die Medaillen in diesem Jahr sind, zumindest nach unserem Geschmack, sehr schön und etwas "besonderer" designt

- Es gab keine Rückenstarthilfen. Man sah den einen oder anderen Sportler*in beim Rückstart "abrutschen".

- Nachdem in den ersten beiden Wettkämpfen der folgende Lauf erst gestartet wurde, wenn alle Schwimmer*innen das Becken verlassen hatten, wurde ab Wettkampf 3 auf "Über-Kopf-Start" umgestellt.

- Die Ergebnisse und Siegerehrungen (soweit das Wettkampfprogramm dies zuließ) fanden schnell nach dem Ende des jeweiligen Wettkampfes statt.

- Eigene Stühle etc. können in der Schwimmhalle "nächtigen", da bis zum nächsten Tag keine "Öffentlichkeit" in die Halle gelassen wird.


(Vorbehaltlich der Anerkennung durch den DSV bzw. die LEN)

  • Facebook