Hier gibt es Neuigkeiten rund ums Mastersschwimmen

Schwimmen Tag 4 bei der EM in Rom

Die heutigen Vormittagsabschnitte gingen schnell vorüber. Es wurden nur die 200m Freistil geschwommen. Der Wettkampf startete, wie auch die letzten beiden Tage um 9:30 Uhr, um kurz nach 11:00 Uhr war der Abschnitt dann auch schon beendet.

Die Deutschen Schwimmer*innen präsentierten sich erneut sehr stark.

11 Europameister-Titel wurden erschwommen.

Gottfried Kläring, vom SSV Leutzsch, gewann in der AK 90 in 4:32,35 Min.

In der AK 85 siegte Werner Schnabel, vom USV TU Dresden, souverän. Er schlug nach

3:21,19 Min. an und lag damit über 47 Sekunden vor dem Vizemeister.

Günter Kallenbach, vom SSV Leutzsch, schwamm in 3:02,55 Min. sicher zur Goldmedaille der

AK 80.

Mit einem neuen Deutschen Rekord von 2:13,80 Min (33/100 Sekunden über dem Europarekord) schlug Karsten Dellbrügge, vom WSV Speyer als Europameister der AK 60 an. Ralph Recke, von der SG Bille Hamburg kam in der selben Altersklasse auf Rang vier an (45/100 Sekunden hinter dem Drittplatzierten) und blieb mit seiner Zeit von 2:15,68 Min. ebenfalls unter dem bisherigen Deutschen Rekord.

In der AK 30 schwamm Bastian Schorr, von der SG Bamberg, in 1:57,59 Min. zum Titel.

Helga Reich, vom SC Wiking Herne, sicherte sich in der AK 85, in einer Zeit von 3:45,33 Min. ihre nächste Goldmedaille.

Die AK 60 gewann Dr. Barbara Gellrich, vom Mainzer Schwimmverein 01, in 2:30,87 Min, vor Martina Faust, vom TV Bühl, die in 2:34,82 Min. die Silbermedaille gewann.

Ein besonders spannendes "Deutsches Duell" gab es in der AK 55 zu sehen. Am Ende hatte Susanne Reibel-Oberle, vom SSV Lahr 1921, die Nase vorn. In 2:23,40 Min wurde sie Europameisterin. Als Vizeeuropameisterin schlug Ina Ziegler, vom Berliner TSC, in 2:23,98 Min an.

Ähnlich eng ging es in der AK 50 zu. Hier schlugen die Plätze 1 bis 3 innerhalb von 0,5 Sekunden an. Als Europameisterin ging dabei Manuela Schubert, von Aqua Berlin 2000, in 2:20,17 Min. hervor.

Claudia Stich, vom 1.FCN Schwimmen, schwamm in 2:14,15 Min. zum Titel der AK 35.

Europameisterin der AK 25 wurde Anna Lena Maiberger, vom SC Wasserfreunde München. Mit ihrer Zeit von 2:07,85 Min. verpasste sie den Deutschen Rekord um lediglich 1/10 Sekunde. Als Zweite schlug in dieser Altersklasse Alisa Fatum, vom SSV Leutzsch, in 2:09,52 Min. an.


Die weiteren Vizemeister*innen über 200m Freistil wurden:

Karl-Heinz Nottrodt, von der SG Mönchengladbach, in der AK 70, in 2:34,86 Min.

Heiko Krumbeck, vom Berliner TSC, in der AK 55, in 2:13,99 Min.

Lars Kalenka, vom SV Nikar Heidelberg, in der AK 45, in 2:03,01 Min

Anne Kreisel, von der SG Neuss, in der AK 80, in 4:05,46 Min.

Ingeborg Schmidt, vom TSV v. 1864 Schleswig, in der AK 75, in 4:03,40 Min.

Kate Nicholson, vom SSF Bonn, in der AK 40, in 2:19,39 Min.


Bronze gewannen über 200m Freistil:

Günter Mitlewski, vom SV Blau-Weiß Bochum, in der AK 75, in 3:18,18 Min.

Achim Gall, vom SV Göppingen 04, in der AK 65, in 2:35,40 Min.

Sebastian Feser, vom SV Wacker Burghausen, in der AK 25, in 1:58,55 Min.

Christine Uhlig, von der TG 1837 Hanau, in der AK 65, in 3:12,19 Min.

Maren Eckenhoff, vom Hamburger SC, in der AK 40, in 2:20,99 Min.

Maike Grösch, vom Berliner TSC, in der AK 35, in 2:17,56 Min.


Am Nachmittag wurden die 200m Lagen, bei deutlich mehr Wind, geschwommen.

Die deutschen Masters erkämpften sich 5 Europameister-Titel.

Brigitte Merten, von der SG Neukölln, siegte in der AK 75, in einer Zeit von 3:28,35 Min.

Susanne Reibel-Oberle, vom SSV Lahr 1921, fischte in der AK 55, ihren zweiten Titel des Tages, in einer Zeit von 2:44,80 Min., aus dem Becken.

In der AK 35, gewann Maren Spietzack, von der SG Heddesheim. Ihre Zeit von 2:25,65 Min. bescherten ihr neben dem Titel, auch einen neuen Deutschen Rekord. Den Europarekord verpasste sie um knappe 1/10 Sekunden.

Nicole Weber, vom SV Augsburg, schlug in der AK 25, nach 2:25,29 Min., als Europameisterin an.

Frank Gruner, vom SCW Eschborn, gewann die AK 50, haushoch in 2:15,36 Min. Diese Zeit bedeutete eine Verbesserung des Deutschen Rekordes.


Vizemeister über 200m Lagen wurden:

Heli Houben, vom SV Blau-Weiß Bochum, in der AK 70, in 3:44,18 Min.

Carina Czienskowski, vom Wardenburger SC, in der AK 30, in 2:34,37 Min.

Alfred Seeger, vom TSV Lindau, in der AK 80, in 3:52,40 Min.

Sebastian Feser, vom SV Wacker Burghausen, in der AK 25, in 2:14,56 Min.


Die Bronzemedaille über 200m Lagen sicherten sich:

Brigitte Weinzierl, vom SV Lohhof, in der AK 70, in 4:10,52 Min.

Gabriele Brkowski, vom SV Hagen 1894, in der AK 60, in 3:07,06 Min.

Sandra Stuhr, von der SG Wiste, in der AK 50, in 2:48,87 Min.

Susan Przywara, vom SCW Eschborn, in der AK 35, in 2:40,51 Min.

Hendrik Metz, vom Hamburger SC, in der AK 40, in 2:21,97 Min.

Martin Gangolf Kesse, vom TSV Quakenbrück, in der AK 30, in 2:27,82 Min.

Malte Rohden, von den Wasserfreunden Bielefeld, in der AK 25, in 2:17,02 Min.


Herzlichen Glückwunsch an alle Schwimmer*innen zu ihren tollen Leistungen


(Vorbehaltlich der Anerkennung durch den DSV)


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Am heutigen, letzten Wettkampftag der Schwimmer*innen, bei der Masters EM in Rom, standen lediglich die 100m Freistil auf dem Programm. Es wurde dennoch wieder in beiden Becken geschwommen. Da es imme

Der heutige, 7. Tag für die Beckenschwimmer, war den Staffeln vorbehalten. Geschwommen wurden (in dieser Reihenfolge) 4x50m Freistil Frauen, 4x50m Freistil Männer, 4x 50m Lagen Mix und 4x50m Freistil

  • Facebook