Hier gibt es Neuigkeiten rund ums Mastersschwimmen

EM Rom: Tag 2 im Beckenschwimmen

Der zweite Tag für die Beckenschwimmer wurde in zwei Abschnitten ausgetragen. Der Morgenabschnitt startete um 9:30 Uhr mit den 400m Freistil. Beendet war der Abschnitt gegen 13:00 Uhr.

Die deutschen Frauen holten hier 5 Europameister-Titel.

Helga Reich, vom SC Wiking Herne, gewann in neuem Deutschen Rekord von 7:45,93 Min. die Wertung der AK 85.

Gestern war Dr. Barbara Gellrich, vom Mainzer Schwimmverein 01, noch hauchdünn am Europarekord gescheitert. Heute verbesserte sie den Europarekord der AK 60 um mehr als 3 Sekunden, auf 5:15,75 Min und holte damit sicher die Goldmedaille. Selbstverständlich ist diese Zeit automatisch auch ein Deutscher Rekord.

Nachdem ihre Zwillingsschwester Maren gestern über 800m Freistil den Europarekord verbesserte, legte Anna Spietzack, von der SG Heddesheim, über die halbe Distanz nach.

In 4:34,48 Min verbesserte sie in einem spannenden Rennen den Europarekord (und Deutschen Rekord) der AK 35 und sicherte sich Gold vor Sabine Zimmermann, vom Aachener SV, die mit ihrer Zeit von 4:35,55 Min auch sehr dicht an den alten Rekord heranschwamm und sich somit die Silbermedaille sicherte.

Bettina Merkle, von der Sport-Union Neckarsulm, siegte in der AK 30 in einer Zeit von 4:32,72 Min. und trug sich damit als neue deutsche Rekordhalterin ein.

Ebenfalls Gold mit einem neuen Deutschen Rekord gewann Alisa Fatum, vom SSV Leutzsch, in der AK 25. In 4:27,50 Min. kam sie vor Anna Lena Maiberger, vom SC Wasserfreunde München, (Silber in 4:30,58 Min.) und Fiona Dengler-Harles, vom Mainzer Schwimmverein 01, (Bronze in 4:32,08 Min.) ins Ziel.


Über den Vize-Europameisterinnen-Titel konnten sich außerdem freuen:

Anne Kreisl, von der SG Neuss, in der AK 80 in einer Zeit von 8:55,02 Min.

Ina Ziegler, vom Berliner TSC, in der AK 55 in einer Zeit von 5:03,77 Min. und

Annett von Rekowski, von der SG Bayer, in der AK 45 in einer Zeit von 4:59,20 Min.


Weitere Bronzemedaillen gewannen:

Ingeborg Schmidt, vom TSV v. 1864 Schleswig, in der AK 75 in einer Zeit von 8:22,93 Min.

Martina Faust, vom TV Bühl, in der AK 60 in einer Zeit von 5:24,90 Min. sowie

Maren Eckenhoff, vom Hamburger SC, in der AK 40 in einer Zeit von 4:55,86 Min.


Die Männer kamen bei den 400m Freistil auf 8 Europameister-Titel.

Der erste Titel an diesem Tag ging an Werner Schnabel, vom USV TU Dresden. Er kam nach 7:19,65 Min als erster der AK 85 ins Ziel.

Günter Kallenbach, vom SSV Leutzsch legte in der AK 80 nach. Er schwamm in 6:29,98 Min. zu Gold.

In neuem Deutschen Rekord von 5:25,48 Min. schlug Karl-Heinz Nottrodt, von der SG Mönchengladbach, als Sieger der AK 70 an.

Karsten Dellbrügge, vom WSV Speyer, setzte noch einen drauf. Seine Zeit von 4:43,04 Min. bedeuteten neuen Europarekord (und Deutschen Rekord) in der AK 60. Er hatte einen Vorsprung von fast 11 Sekunden gegenüber dem Zweitplatzierten.

Michael Dieckmann, von der SG Wuppertal, lieferte sich ein Kopf-an-Kopf Rennen und sicherte sich im Endspurt den Titel der AK 50 in einer Zeit von 4:35,13 Min.

Eduard Mannanov, vom DSW 1912, siegte in der AK 35 hauchdünn vor einem Italiener. Seine Zeit von 4:11,94 Min. lag deutlich unter dem bestehenden Deutschen Rekord.

Bastian Schorr, von der SG Bamberg, schlug in 4:12,81 Min. als Europameister der AK 30 an.

In der AK 25 ging der Titel an Niels Engeln, von der SG Gladbeck/Recklinghausen. In 4:11,36 Min. verpasste er den Deutschen Rekord um lediglich 46/100 Sekunden.


Die Vize-Europameister aus deutscher Sicht sind:

Jochen Kaminski, vom SSF Bonn, in der AK 45 in einer Zeit von 4:29,64 Min., sowie

Christian Gärtner, vom TSV Quakenbrück, in der AK 40 in einer Zeit von 4:26,98 Min.


Über Bronze freuen wir uns gemeinsam mit:

Peter Ritschel, vom VFV Hildesheim, in der AK 80 in einer Zeit von 7:22,44 Min.

Günter Mitlewski, vom SV Blau-Weiss Bochum, in der AK 75 in einer Zeit von 6:55,51 Min. und

Heiko Krumbeck, vom Berliner TSC, in der AK 55 in einer Zeit von 4:49,74 Min


Die Nachmittagsabschnitte über die 100m Schmetterling, begannen gegen 16:00 Uhr.

Bei den Frauen gab es lediglich 10 Läufe, so dass der Wettkampfabschnitt bereits nach 45 Minuten komplett beendet war.

Johanna Ahmann, vom SC Hardtberg, gewann souverän die AK 25, in einer Zeit von 1:05,94 Min und sicherte sich somit den Europameister-Titel.

In der AK 35 sicherte sich Claudia Stich, vom 1. FCN Schwimmen, in 1:07,50 Min die Silbermedaille, dicht gefolgt von Carla Beckmann, Wasserfreunde Bielefeld, die in 1:07,74 Min auf dem Bronzerang ins Ziel kam.

Als Vize-Europameisterin der AK 70, kletterte außerdem Marcela Neumeister, vom SV Cannstatt, nach 1:38,18 Min. aus dem Wasser. Sie verpasste die Goldmedaille um lediglich 23/100 Sekunden.

Bronze erkämpften sich Carina Czienskowski, vom Wardenburger SC, in der AK 30, in 1:08,58 Min (1/10 Sek. hinter Rang 2) und Nina Steiger, vom VFL Gladbeck 1921, in der AK 25 in 1:10,04 Min.


Zeitgleich absolvierten die Männer im Stadio del Nuoto ebenfalls die 100m Schmetterling. Hier gab es allerdings 21 Läufe zu bewältigen.

Dieter Schildgen, vom SV Lohhof, schlug in der AK 70, nach 1:35,81 Min. als Vize-Europameister an.

Die Bronzemedaille in der AK 55 konnte sich außerdem Marcel Ekkelboom, vom WASPO Nordhorn, um den Hals hängen lassen. Seine Zeit betrug 1:05,86 Min.


Wir gratulieren allen Medaillengewinnern und Schwimmer*innen zu ihren guten Leistungen.


Noch ein paar Randnotizen (hauptsächlich aus dem Pietralata Bad, da wir heute dort vor Ort waren):


  • Es gab heute den ersten Weltrekord der Veranstaltung zu bewundern. Die Italienerin Franca Bosisio verbesserte den Weltrekord über 100m Schmetterling in der AK 50 auf 1:07,55 Min.

  • Laut Webseite der Veranstalter startet das Einschwimmen zu den Morgens-Abschnitten (ausgenommen gestern) um 8:30 Uhr. Der Einlass ins Bad ist auf 8:00 Uhr festgelegt. Im Pietralata Bad wollte der Ordner am Haupteingang die Sportler jedoch nicht um 8:00 Uhr ins Bad lassen. Er bestand auf die Einlasszeit von 8:20 Uhr und war nicht zu überzeugen. Der Ordner am Nebeneingang ließ die Aktiven jedoch pünktlich um 8:00 Uhr ins Bad, was den anderen Ordner wiederum sehr ärgerte.

  • Das Einschwimmen begann auf die Sekunde genau um 8:30 Uhr und endete (ebenfalls auf die Sekunde genau) um 9:15 Uhr.

  • Bei den Siegerehrungen sind keine anderen Aktiven / Begleiter o.Ä. am Podest zugelassen, um Fotos zu schießen. Fotos werden von einem offiziellen Fotografen geschossen und im Internet zu je 10 Euro angeboten. Aus diesem Grund sieht man nun häufig private Siegerehrungsfotos, die entweder von sehr weit weg oder aus einem schrägen Winkel aufgenommen, oder aber vom Live-Stream abfotografiert wurden.

  • Die Medaillengewinner*innen erhalten keine Maskottchen-Kuscheltiere (die Profis bekamen diese). Die Maskottchen werden im Arenashop zu je 20 Euro verkauft.

(Vorbehaltlich der Anerkennung durch den DSV, die LEN und die FINA)





Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Am heutigen, letzten Wettkampftag der Schwimmer*innen, bei der Masters EM in Rom, standen lediglich die 100m Freistil auf dem Programm. Es wurde dennoch wieder in beiden Becken geschwommen. Da es imme

Der heutige, 7. Tag für die Beckenschwimmer, war den Staffeln vorbehalten. Geschwommen wurden (in dieser Reihenfolge) 4x50m Freistil Frauen, 4x50m Freistil Männer, 4x 50m Lagen Mix und 4x50m Freistil

  • Facebook